50 Grades of Shame

Aufklärung im Frontalunterricht

In der heutigen Gesellschaft gibt es kaum noch Tabuthemen, wenn es um Sex geht. Trotzdem ist das Thema immer noch mit Ängsten behaftet, gerade im Bereich der sexuellen Aufklärung. Frei nach Wedekinds"Frühlingserwachen" greift das Performance-Kollektiv She She Pop und das Ensemble der Kammerspiele genau diese Thematik auf.

Im Rahmen einer Erziehungsanstalt und Frontalunterricht auf der Bühne sollen Unberührte und Unerfahrene durch die Mittel der Kunst belehrt und aufgeklärt werden. Die Szenen aus "Frühlings Erwachen" und Motive aus E. L. James Roman "50 Shades of Grey" bieten die Grundlage der Aufführung. Die Akteure, darunter Alte, Junge, Kinder, Frauen und Männer werden in den verschiedensten Posen und Bewegungen auf große Bildtafeln projiziert. Vor der Kamera verschmelzen all diese Akteure zu neuen Körperbildern. Das Ziel ist, mithilfe unterschiedlicher Generationen, realer Körper und dieser Projektionen die Idealbilder und Normen der Gesellschaft hinter sich zu lassen, die eigene Scham und individuelle sexuelle Grenzen aufzugeben.

50 Grades of Shame will normative Bilder verändern, umdeuten und so neue Bilder schaffen.

Am 29. Januar um 16:00 Uhr kann man sich auch in München in die Lehrveranstaltung begeben. Tickets dafür gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen. Das Stück ist auch noch am 17. Februar zu sehen.

50 grades of shame / Foto: (c) Judith Buss
50 grades of shame / Foto: (c) Judith Buss
Datum: 
So, 29.01.2017 16:00 bis 17:45
Ort: 
Münchner Kammerspiele / Kammer 1, Maximilianstr. 26, 80539 München
 

 
Diesen Termin...