Kai Oliver Pfaffenbach zu Gast an der UniBw München

 
Fotos von Krieg und Sportereignissen

Am 16.05.2017 um 11:30 Uhr im Hörsaal 33/1131
Krieg und Krisen haben mit sportlichen Großereignissen auf den ersten Blick wenig gemeinsam. Betrachtet man Fotos davon genauer, erschließt sich jedoch eine Gemeinsamkeit: Fotojournalisten dokumentieren diese Geschehnisse fotografisch. Kai Oliver Pfaffenbach ist Cheffotograf bei der Nachrichtenagentur Reuters und berichtet nicht nur weltweit von Kriegs- und Krisenschauplätzen, sondern ist auch bei internationalen Sportgroßveranstaltungen im Einsatz.

Das Siegerlächeln

Vielleicht erinnern Sie sich noch an diese Szene von den Olympischen Spielen 2016 in Rio? Usain Bolt beim 100-Meter-Lauf mit einen Grinsen im Gesicht. Durch einen sogenannten Mitzieher gelang Kai Pfaffenbach dieses Foto. Der Hintergrund stellt die schnelle Bewegung der Läufer dar und trotzdem ist das Gesicht mit dem breiten Lächeln von Usain Bolt deutlich erkennbar. Für das Foto wurde Pfaffenbach in diesem Jahr mit einem World Press Photo Award ausgezeichnet.

Was? Vortrag
Thema? „Die Arbeit als Agenturfotograf“
Wer? Kai Oliver Pfaffenbach, Cheffotograf Reuters
Wann? 16. Mai 2017, 11.30 Uhr
Wo? Gebäude 33, Raum 1131
Wer kann teilnehmen? Jeder

Geschwindigkeit scharf abbilden

Nicht nur bei den Olympischen Spielen in Rio, sondern auch beim Finale der Fußball-WM 2014 gelang ihm ein Siegerfoto. So lichtete er Mario Götze beim Siegtor ab. Auch dafür erhielt der Cheffotograf aus dem Frankfurter Reuters-Büro eine Auszeichnung: den Sven-Simon-Preis von Axel Springer Verlag.

Doch nicht nur durch Auszeichnungen ist der Profifotograf bekannt. Bei der Leichtathletik-WM 2013 lieferte er einen entsprechenden Fotobeweis für den Kugelstoßer David Storl. Dank einer Bilderserie von fünf Bildern wurde ein für ungültig erklärter Durchgang genauer untersucht. Das Ergebnis: Der Durchgang war doch gültig, und David Storl gewann eine Goldmedaille. Vom Deutschen Olympischen Sportbund bekam er dafür den Fair Play Preis verliehen.

Kriegs- und Krisenfotografie

Doch nicht nur Siege oder Niederlagen von großen Sportereignissen fängt der Pfaffenbach ein. In Krisengebieten wie dem Irak oder Afghanistan war er als Kriegsberichterstatter mit der Fotokamera im Einsatz. Den Gefahren war sich Pfaffenbach stets bewusst - und trotzdem war es ihm wichtig zu zeigen, wie es wirklich war.

Zur Person

Viele emotionale Momente hielt Kai Pfaffenbach in seinem Berufsleben schon mit der Kamera fest. 1970 in Hanau am Main geboren, arbeitete er bereits zu seiner Schulzeit als freier Fotograf für lokale Medien. Nach seinem Abitur und einem begonnenen Studium in Politik und Geschichte, vertiefte er sein Interesse am Journalismus mit einem Volontariat als Rundfunkredakteur. Seit 1995 ist er als Fotojournalist bei der Nachrichtenagentur Reuters tätig. Bereits drei Jahre später wurde er fest angestellt. Als Agenturfotograf ist Pfaffenbach weltweit unterwegs, aber er nimmt auch normale Routineaufträge in und um Frankfurt wahr.

Der Vortrag

Am Dienstag, den 16. Mai 2017, ist Kai Pfaffenbach zu Gast an der UniBw in München. Im Rahmen des Journalistischen Kolloquiums des Masterkurses Management und Medien mit dem Schwerpunkt Journalistik berichtet er ab 11.30 Uhr im Hörsaal 33/1131 über seine vielfältigen Aufträge als Agenturfotograf der Nachrichtenagentur Reuters. Lassen Sie sich diesen renommierten Gast nicht entgehen!

 
Usain Bolt (c) REUTERS/ Kai Pfaffenbach
Usain Bolt bei den Olympischen Spielen 2016 (c) REUTERS/Pfaffenbach
 

 
Redaktion

 

 
Diesen Artikel...

 

 
Weitere Themen

 

 
Links zu diesem Artikel

Instagramaccount Kai Pfaffenbach
Twitteraccount Kai Pfaffenbach
Homepage Kai Pfaffenbach
Beitrag des hr-Fernsehens über Kai Pfaffenbach