Baustelle Münchner Innenstadt / Foto: Lukas Behrendt
 

 
Gentrifizierung - Von Aufwertung und Verdrängung

Kann München bezahlbar bleiben?

Mit dem Begriff Gentrifizierung kann sicher nicht jeder etwas anfangen. Doch jeder kennt ihre Auswirkungen: Mietpreise steigen, Menschen müssen aus den eigenen liebgewonnenen vier Wänden ausziehen, Investoren renovieren und vermieten danach zu horrenden Preisen - für den Normalverdiener kaum noch zu bewältigen.

Gentrifizierung ist kein Phänomen, das von heute auf morgen auftaucht und wieder verschwindet. Es ist ein Prozess, der sich über Jahrzehnte hinweg entwickelt und jede Stadt betreffen kann. München als teuerste Stadt Deutschlands, mit einer stetig wachsenden Bevölkerung, ist besonders stark betroffen.

Wenn sich für dieses Problem künftig keine Lösung findet und die Politik nicht effektiv und schnell nach Lösungen sucht, stellt sich unweigerlich die Frage: Wer wird sich in naher Zukunft ein Leben in der Stadt noch leisten können?

Florian Plajer, der als Architekt in München arbeitet und lebt, Max Heisler, Vorsitzender des 'Bündnis Bezahlbares Wohnen', und Heide Rieke, Planungssprecherin der SPD, beleuchten dieses komplexe Thema aus unterschiedlichen Blickwinkeln.

 
Gentrifizierung - Von Aufwertung und Verdrängung
 
 

 
Redaktion

 

 
Diesen Artikel...

 

 
Weitere Themen

 

 
Links zu diesem Artikel

Bündnis bezahlbahres Wohnen