Schwerstarbeit hinter den Kulissen

Der Beruf des Veranstaltungstechnikers

Wichtige Infos zur Ausbildung:

  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre
  • Ausbildungsform: Dual in Betrieb und Berufsschule. Auch eine schulische Ausbildung gibt es. Die Ausbildung wird in den zwei Schwerpunkten "Aufbau und Durchführung" und "Aufbau und Organisation" angeboten. Im 3. Ausbildungsjahr spezialisieren sich die Azubis, zum Beispiel auf Licht oder Ton.
  • Prüfung: Industrie- und Handelskammer
  • Ausbildungsorte: Rundfunk- und Fernsehanstalten; Event- und Veranstaltungsagenturen; Bühnen; Filmstudios, Messe- und Kongress-Veranstalter; Konzertveranstalter
  • Zugang: Die Betriebe stellen in der Praxis gern volljährige Bewerber ein, meist mit Abitur.
  • Eignung: Bewerber brauchen sehr viel technisches Verständnis und handwerkliches Geschick. Sie müssen teamfähig und belastbar sein und in der freien Wirtschaft schnell und kundenorientiert arbeiten. Ständig wechselnde Arbeitsorte, lange und unregelmäßige Arbeitszeiten gehören dazu.
  • Perspektiven: Die meisten Veranstaltungstechniker arbeiten nach der Lehre als freie Spezialisten - feste Stellen gibt es nur wenige. Nach der Lehre können sich die Gesellen zum Meister fortbilden. Wer sich selbstständig machen will, gründet seinen eigenen Betrieb. Viele hängen auch ein Studium dran.

(Quelle: ARD alpha - Ich mach´s)

Konzerte, Fernsehsendungen, Shows, Liveschaltungen - alle diese Events planen und organisieren Fachkräfte für Veranstaltungstechnik. Sie sind für die Technik und Sicherheit verantwortlich, transportieren das Equipment, bedienen die Geräte während der Veranstaltung und sorgen für einen reibungslosen Ablauf. Trotzdem bleiben sie in der Regel im Hintergrund. Von ihrer Arbeit bekommt das Publikum so gut wie nichts mit.

Ausbildung und Beruf des Veranstaltungstechnikers werden immer beliebter. So manch ein Berufsanfänger hat dabei die romantische Vorstellung, über die Ausbildung seinem Lieblingsstar ganz nah zu kommen und die ganze Welt zu bereisen. Ein oftmals unerfüllter Traum.

Wer sind also die Personen hinter den Kulissen? Und wie sieht der Arbeitstag eines Veranstaltungstechnikers in der Realität aus?

Um mehr darüber zu erfahren, haben wir Steven und Matthias im Hamburger Veranstaltungszentrum Empore Buchholz besucht. Dort konnten wir den beiden über die Schulter schauen und einen Einblick in ihre Arbeit erhalten. Der Job des Veranstaltungstechnikers ist abwechslungsreich - jeder Tag bringt neue Herausforderungen. Flexibilität, Teamgeist und jede Menge Einsatzbereitschaft sind ein Muss für diesen Beruf. Außerdem brauchen die Azubis eine gehörige Portion technisches Verständnis und müssen sich mit neuen, digitalen Systemen auskennen. Im Laufe der Ausbildung gibt es die Möglichkeit, sich zu spezialisieren, zum Beispiel auf Licht oder Ton.

Ein vielseitiger und spannender Beruf, der aber viel Herzblut und Engagement verlangt.

 

 
Schwerstarbeit hinter den Kulissen
 
Bühnenszene / Foto: © tue@mac.com
Bühnenszene / Foto: © tue@mac.com
 

 
Redaktion

 

 
Diesen Artikel...

 

 
Weitere Themen